Baden-Württemberg

HBW Nachrichten

HC Ludwigsburg gewinnt Württemberg-Corona-Pokal

4:3 im Finale gegen Stuttgart / Idee einer Fortsetzung wird diskutiert

 

27.07.2020 - Gastgeber HC Ludwigsburg ist der Gewinner des Württemberg-Coronapokals 2020. Im Endspiel lieferten sich beiden Herren-Zweitbundesligisten HCL und HTC Stuttgarter Kickers einen heißen Fight, den die Ludwígsburger mit 4:3 Toren gewannen. In den Halbfinals mussten die Oberligateams HC im TSG Heilbronn (2:6 gegen HCL) und Kickers II (0:3 gegen die Kickers-Erste) die Überlegenheit ihrer drei Spielklassen höheren Konkurrenten anerkennen. Heilbronn sicherte sich mit einem 2:0 über HTC II den dritten Platz. Vor der Endrunde der Herren hatten die drei führenden württembergischen Damenteams HCL, Kickers und Bietigheimer HTC noch eine doppelte Runde (je eine Halbzeit) gespielt und dabei mit Toren gegeizt (nur drei Treffer in sechs Halbzeiten).

Eigentlich war der Coronapokal mit zwölf Teilnehmern als einmalige Überbrückungsmaßnahme nach langer Zwangspause gedacht, aber alle Beteiligten hatten so viel Spaß dabei, dass man sich so etwas auch vorstellen kann, wenn mal wieder der normale Punktspielverkehr läuft. „Aus mehreren Gesprächen hat sich folgende mögliche Idee entwickelt“, sagt Initiator Daniel Weißer und führt aus: „Der Württemberg-Pokal könnte auch weiterhin über drei Blöcke während einem Spieljahr ausgetragen werden. Start im September mit den Verbandsligisten in Runde 1, am letzten Ferienwochenende, eine Woche vor Rundenstart. Der nächste Block dann im Frühjahr vor Rückrundenstart. So hätten die Verbandsligisten im Herbst und die Oberligateams im Frühjahr eine geplante Saisonvorbereitung. Das Endturnier wäre Mitte/Ende Juli nach der Saison. Das Abschlussturnier liefe mit einer Menge Zuschauer und einer ordentlichen Hockeyparty.“

Württemberg-Coronapokal: Zwei Oberligisten gegen zwei Zweitligisten

Finalturnier am Samstag beim HC Ludwigsburg / Alle Zuschauertickets vergriffen

 

24.07.2020 - Die Teilnehmer für das Endrundenturnier des Württemberg-Coronapokal stehen fest. Neben den gesetzten Herren-Zweitligisten HC Ludwigsburg und HTC Stuttgarter Kickers konnten sich sportlich die Oberligisten HC im TSG Heilbronn und Stuttgarter Kickers II für das Final-Four qualifizieren. Heilbronn setzte sich in Böblingen gegen SSV Ulm und Gastgeber SVB durch, die HTC-Reserve behielt in Ludwigsburg gegen den VfB Stuttgart und HCL III die Oberhand. Morgen findet nun ab 14 Uhr die Endrunde mit den Halbfinals HCL gegen Heilbronn sowie HTC gegen HTC II (15.15) statt. Nach dem Spiel um Platz 3 (16.45) endet das Turnier, das vor zwei Wochen mit zwölf Teams aus dem Großraum Stuttgart begann, mit dem Finale ab 18 Uhr. Um 10 Uhr vorgeschaltet ist noch eine Damenrunde mit Oberligist HC Ludwigsburg, Regionalligist HTC Stuttgarter Kickers und Zweitbundesligist Bietigheimer HTC. Gemäß behördlicher Vorgaben ist die Zuschauerzahl auf 100 begrenzt. Alle Tickets hierfür sind bereits vergriffen, es gibt keine Tageskasse.

HBW-Vorstand: Feldsaison 2019/20 wird ab Herbst 2020 fortgesetzt

Unterbrochene Saison der Aktiven soll bis erstes Halbjahr 2021 laufen

 

23.07.2020 - Der Vorstand des Hockeyverbandes Baden-Württemberg (HBW) hat nun endgültig beschlossen, die wegen Corona unterbrochene Feldsaison 2019/2020 der Aktivenmannschaften im Herbst 2020 und im ersten Halbjahr 2021 fortzusetzen. HBW-Vizepräsident Sport Joachim Schäfer: „Die im September/Oktober 2019 gespielten Spiele werden alle gewertet, so dass nur die noch nicht gespielten Spiele des ursprünglichen Spielplanes neu terminiert werden müssen.“

In den Ligen mit 8 Mannschaften (OLD, 1. VLD, OLH, 1. VLH) sollen die Mannschaften im September/Oktober 2020 je nach Anzahl der schon gespielten Partien noch ein bis drei Spiele austragen, so dass sie im ersten Halbjahr 2021 noch mindestens fünf bis sechs Spiele absolvieren können. In den Ligen mit 5 oder weniger Mannschaften sollten die Mannschaften im September/Oktober 2020 je nach Anzahl der schon gespielten Partien noch ein bis zwei Spiele bestreiten, so dass im ersten Halbjahr 2021 die restlichen Spiele gespielt werden können. Die Staffelleiter werden die Vereine bezüglich der Terminierung kontaktieren.

„Es gab, Stand heute, noch keine Abmeldung einer Mannschaft aus der laufenden Saison. Erfreulicherweise haben sich eine Herren- und vier Damenmannschaften neu angemeldet“, so Schäfer. Die Herrenmannschaft wird in den Spielverkehr der 4. VLH eingebunden. Für die vier Damenmannschaften wird neu die 3. VLD eingeführt, deren Staffelleiter Peter Seinwill sein wird.

Sport-Stipendiat des Jahres:

Liebe Hockeyfamilie Cécile braucht eure Unterstützung!

 

07.07.2020 - Die Sporthilfe und die Deutsche Bank küren jedes Jahr einen Sportstipendiat des Jahres! Ich habe die große Ehre dieses Jahr unter den Top 5 zu sein! Nun brauche ich eure Hilfe um zu gewinnen, jede Stimme, jeder Hashtag zählt. Es gibt zwei Möglichkeiten für mich abzustimmen:

1. Postet/kommentiert meinen Hashtag #sportstipendiat2020cécile bei Instagram und Facebook

2. Stimmt auf https://www.sportstipendiat.de ab! Hier habt ihr sogar die Möglichkeit ein iPad mit eurer Stimme zu gewinnen.

Ich freue mich über jede Stimme und jeden Hashtag, vielen Dank für eure Unterstützung!!!

Eure Cécile Pieper

» www.sportstipendiat.de

"Ein tolles Format, welches alle zusammenbringt"

Nächste Woche startet der "Württemberg Coronapokal 2020" für zwölf Herrenteams

 

04.07.2020 - Am nächsten Samstag, 11. Juli, beginnt eine neue Pokalserie im Herrenhockey. Der „Württemberg Coronapokal 2020“ startet mit Runde 1. Es ist eine Premiere und soll es im Sinne des Erfinders (Daniel Weißer, Bundesligatrainer und Clubmanager des HC Ludwigsburg) auch bleiben. „Ich habe mir während des Lockdowns überlegt, wie man die Hockeyfamilie in der Region Stuttgart in einem Wettkampf möglichst sicher, schnell, unkompliziert, aber auch attraktiv zusammenbringen kann“, so Weißer. Entstanden ist ein „Pokalwettbewerb“ mit 12 der 14 besten Herrenteams (ab der 1. Verbandsliga aufwärts) aus der Region Württemberg. In 6 Runden wird der Sieger ermittelt. Nico Weber, Bundesligatrainer des HTC Stuttgarter Kickers, musste Weißer nicht lange überzeugen. „Ein tolles Format, welches alle zusammenbringt. Für uns Bundesligisten ist es doch auch spannend, gegen einen vermeintlichen Underdog zu spielen. Wir freuen uns auf zwei tolle Spiele“, ist Nico Weber gespannt, auf welches Team seine Mannschaft beim Endrundenturnier am 25. Juli in Ludwigsburg treffen wird.

Die erste und zweite Runde findet am kommenden Samstag, 11. Juli, mit vier Teams aus der 1. Verbandsliga statt. Ausrichter sind die 3. Herren des HC Ludwigsburg. Das Gewinnerteam aus Runde zwei erspielt sich das Heimrecht für die dritte Runde, welche am Samstag, 18. Juli, stattfindet. Das Verliererteam muss beim ranghöchsten Team der dritten Runde, SV Böblingen, antreten. In dieser Runde steigen sechs Teams aus 2. Regionalliga und Oberliga ein. Bei Sieg in der vierten Runde winkt ein Ticket für das Endrundenturnier am 25. Juli in Ludwigsburg. Im Halbfinale wartet dort einer der beiden württembergischen Bundesligisten. Die aktuelle Landesverordnung im Juli erlaubt maximal 100 Zuschauer. Beim Endrundenturnier werden 100 Zuschauertickets zu je 10 Euro für Erwachsene und 5 Euro für Kinder verkauft. Mit diesem Beitrag unterstützen die Zuschauer die Verpflegung der Teams, Schiedsrichter - und vielleicht gibt es am Ende sogar noch ein kleines Preisgeld. Details im Anhang.

» zum Spielplan (PDF)

„Dieser Vorschlag wird zum Schluss allen Beteiligten gerecht“

Ein Kompromiss soll der Jugend-Feldsaison 2020 einen Hoffnungsschimmer bringen

 

03.07.2020 - Gibt es für die Jugend doch noch einen Hoffnungsschimmer, was die durch die Corona-Pandemie auf den Kopf gestellte Feldsaison 2020 angeht? Die verschiedenen Interessen und Bedenken der Jugendvertreter wurden nun in einem Kompromiss zusammengeführt. Das Ganze könnte in Saisonabschlussveranstaltungen münden, die aber nicht den Titel einer offiziellen Deutschen Meisterschaft tragen und dadurch die Variabilität der Gestaltung hoch halten. Eine Task Force soll bis Ende August die Details klären. In einer gemeinsamen Stellungnahme erklären Bundesjugendwartin Anette Breucker, DHB-Direktorin Jugend Wibke Weisel und die drei Gründer der „Initiative Jugend-DM in 2020“, Michael Green, Freddy Ness, Stephan von Vultejus, den Sachverhalt.

» zur Stellungnahme (PDF)

DHB-Präsidium beruft Vizepräsident Bundesligen

Henning Fastrich ist das neue, für die Bundesligen zuständige Mitglied im DHB-Präsidium

 

30.06.2020 - Das DHB-Präsidium hat beschlossen, sich um ein speziell für die Bundesligen zuständiges Mitglied zu erweitern und hat Henning Fastrich in dieses Amt berufen. Der DHB-Bundesrat hat diese Berufung am Montagabend in seiner Videokonferenz satzungsgemäß bestätigt.

n enger Abstimmung mit der Vizepräsidentin Leistungssport Marie-Theres Gnauert, DHB-Präsidentin Carola Morgenstern-Meyer und dem restlichen Präsidium wird sich Henning Fastrich zusammen mit dem Vorstand des Deutschen Hockey-Bundes und den Vertretern der Bundesligen (BLVV und Hockeyliga) mit der Entwicklung der Bundesligen im Allgemeinen, der Bundesligareform sowie der Task-Force „Spielbetrieb-Bundesliga“ beschäftigen. Die Optimierung der Kommunikation wird eine der Hauptaufgaben von Henning Fastrich sein.

» weiter

Bald auch wieder dezentrales Kadertraining

HBW-Verbandstrainer können wieder etwas mehr mit ihren Talenten arbeiten

 

18.06.2020 - Auf dem mühsamen Weg zurück in die Normalität in Zeiten von Corona können die Verbandstrainer wieder etwas mehr als zuletzt mit ihren Talenten arbeiten. Nach der ersten Öffnung für ein kontaktloses Training der zentralen U16-Kader ab Mitte Mai können nun auch die zentralen U14-Kader in einen gemeinsamen Trainingsbetrieb einsteigen. Als nächsten Schritt wird die Wiederaufnahme des dezentralen Trainings erwartet. „Das beginnt dann mit den bereits eingeladenen Athletinnen und Athleten; gleiches gilt für die U12-Talentzentren“, sagt HBW-Vizepräsident Leistungssport Falk Tischer. Bei den Landessichtungen ist aufgrund der gültigen Kontaktbeschränkung und dementsprechend untersagtem Kontakthockey ein Termin noch nicht absehbar. „Tendenz nach den Sommerferien“, schätzt Falk Tischer.

Jugend: Keine Deutschen Feldmeisterschaften 2020

Landesverbände können eigenen Spielbetrieb zur Überbrückung gestalten

 

08.06.2020 - Der Bundesjugendrat hat vergangenen Samstag ausführlich die Optionen diskutiert, einen deutschlandweiten Spielbetrieb wieder aufzunehmen und somit Deutsche Meisterschaften der Jugend im Herbst 2020 oder im Frühjahr 2021 zu spielen. Aufgrund der vollkommen unterschiedlichen (politischen) Vorgaben in den einzelnen Bundesländern und der derzeit nicht planbaren Saison wurden beide Optionen verworfen. Die nächste Deutsche Feldmeisterschaft der Jugend ist somit für den Herbst 2021 geplant. Die getroffenen Entscheidungen bedeuten für die Landesverbände größtmögliche Flexibilität im Hinblick auf die Gestaltung eines verbandsinternen oder auch überregionalen Spielbetriebs im Jahr 2020.

Der Spielbetriebsausschuss der HBW-Jugend wird in den kommenden Wochen verschiedene Szenarien entwickeln, unter welchen Umständen und in welchen Formaten man nach den Sommerferien, unter Berücksichtigung der Corona-Landesverordnung, einen Spielbetrieb durchführen kann. „Wir sind, wenn es die Situation zulässt, gewillt, unseren Jugendlichen auch wieder einen Wettkampf zu bieten. Selbstverständlich werden wir bei der Intensität des Wettkampfes berücksichtigen, dass die Jugendlichen dann mehr als ein halbes Jahr Wettkampfpause hinter sich haben“, sagt HBW-Jugendleiter Daniel Weißer und verspricht, dass die baden-württembergischen Vereine mit einer engen Kommunikation in diese Entwicklung eingebunden werden.

Früh Meister und dann viele Jahrzehnte neben dem Platz aktiv

Karl Ulrich Schnaufer (Ulm) ist wenige Wochen vor seinem 70. Geburtstag verstorben

 

04.06.2020 - Wenige Wochen vor seinem 70. Geburtstag ist am 31. Mai Karl Ulrich Schnaufer, langjähriger Hockeyabteilungsleiter des SSV Ulm und im süddeutschen Hockey weithin bekannter Ehrenamtler, verstorben. Geboren wurde er am 6. August 1950. Seit seinem Beitritt zur Hockeyabteilung des damaligen 1. SSV Ulm war er sein ganzes Leben lang für den Hockeysport aktiv. Seine sportliche Laufbahn krönte Schnaufer schon 1969 mit dem Gewinn der allerersten Deutschen Feldmeisterschaft der Jugend A. Den Siegtreffer beim 2:1-Endspielerfolg gegen den Harvestehuder THC erzielte der groß gewachsene junge Mann sogar selbst. 1978 begann seine zweite Laufbahn neben dem Hockeyplatz, und die sollte mehrere Jahrzehnte zum Wohle des Vereins und der Verbände in Württemberg, Baden-Württemberg und im süddeutschen Verband andauern.

» weiterlesen

Unterbrochene Feldsaison wird fortgesetzt und bis Juli 2021 verlängert

Das gilt für alle Damen- und Herren-Spielklassen / Jugend noch in der Findung

 

29.05.2020 - Nicht nur in den Bundesligen wird die unterbrochene Feldsaison 2019/20 sportlich fortgesetzt. Die Zuständigen aller Spielklassen darunter (Regionalligen und sämtliche Aktiven-Spielklassen der Landesverbände) haben sich grundsätzlich dieser Regelung angeschlossen. Dieser Beschluss wurde vergangene Woche in einer Videokonferenz des DHB-Bundesrates einstimmig beschlossen. „Die im Herbst 2019 erzielten Tore und Punkte nehmen die Mannschaften in die Fortsetzung mit. Die Saison wird bis Juli 2021 verlängert“, sagt Frank Lederbach. Der Vorsitzende des Hockeyverbandes Baden-Württemberg und des Süddeutschen Hockey-Verbandes betont für den Fall, dass im Herbst 2020 trotz der Corona-Pandemie Hockey in normaler Spielform wieder betrieben werden kann, „im Süden“ die Beendigung der Vorrunde im Fokus stehen wird. „In vielen Spielklassen im Süden sind die Hinrunden noch nicht abgeschlossen. Der Herbst sollte dafür genutzt werden, die erste Saisonhälfte abzuschließen. Ab April 2021 soll dann die Rückrunde gespielt werden“, verdeutlicht Lederbach den Plan.

Vereinen, die Aktiven-Mannschaften zur verlängerten Feldsaison 2019/20/21 neu anmelden wollten, soll gestattet werden, in den untersten Spielklassen (im HBW derzeit die 2. Verbandsliga Damen und die 4. VL Herren) im laufenden Programm ab Herbst 2020 einzusteigen und in der verbleibenden Saisonzeit das komplette Programm (in den genannten Spielklassen sind das derzeit nur acht Spieltage bei den Herren oder sechs bei den Damen) zu absolvieren. Das gilt natürlich im Gegenzug auch für Abmeldungen von Mannschaften in diesen Ligen, wenn die Spielfähigkeit nicht mehr gegeben ist. Laut HBW-Vizepräsident Joachim Schäfer liegt die Frist für An- und Abmeldungen auf 31. Juli 2020.

Wie bei der Jugend verfahren wird, soll bei der nächsten Videokonferenz des Bundesjugendrates am 6. Juni entschieden werden. Derzeit läuft eine Abfrage unter den an den höchsten Jugend-Spielklassen beteiligten Vereinen. Aktuell in der Diskussion steht eine verkürzte Saison und eine sogenannte Corona-Saison in Verbindung mit einem Start nach den Sommerferien und bis Juni 2021.

Im Anhang die jüngste Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg zu Sportstätten.



»Zur Corona-Verordnung des Landes vom 22. Mai (PDF)

Ausrichtung FINAL4 Halle 30./31. Januar 2021

Vereine können sich melden / DHB erwägt eigene Ausrichtung aufgrund Corona-Unsicherheit

 

22.05.2020 - Aufgrund der schwer vorhersehbaren Situation mit Sportveranstaltungen in der Corona-Krise hat sich der DHB entschieden, das FINAL FOUR Halle 2021 selbst auszurichten.

DHB-Generalsekretär Heiko von Glahn: "Es sind immer noch ungewisse Zeiten und im Moment stellt sich noch die Frage, ob und wie eine Endrunde tatsächlich ausgerichtet werden darf - mit oder ohne Zuschauer. Wir hoffen, dass die Hallen-Bundesliga überhaupt stattfinden kann. Damit wir hier flexibler sind und ein ausrichtender Verein nachher nicht auf Kosten sitzen bleibt, übernimmt der DHB die Ausrichtung."

Falls Vereine - trotz der ungewissen Situation - doch Interesse an der Ausrichtung haben, können sich diese per Mail bis zum 7. Juni bei splinter@deutscher-hockey-bund.de melden. Der DHB weist jedoch darauf hin, dass, bei einer Übernahme der Ausrichtung, der Verein dann auch jede Varianten einer möglichen Eventform übernehmen müsste.

DHB Bundesausschuss

Die Feldsaison 2019/20 der Erwachsenen wird bis 31. Juli 2021 fortgesetzt

 

23.05.2020 - Auf der Videokonferenz am 19. Mai 2020 verständigte sich der Bundesausschuss auf die Fortsetzung der Feldsaison 2019/20 für die Regionalligen und die Landesligen der Erwachsenen:

"Meinungsbild

• Die Saison 2019/2020 ist unterbrochen und wird auf die Saison 2019/2020/2021 gestreckt unter Beibehaltung der bisherigen Ergebnisse (Ende der Saison 31.07.2021). Das Ganze steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung des SOA und deren Bestätigung durch das Präsidium des DHB.

• Der Zeitpunkt des Starts der Fortsetzung ist abhängig von den regionalen Gegebenheiten, spätestens aber ab April 2021.

Klarheit über den Start der Fortsetzung besteht bereits im Osten, Westen und Süden. Der Norden bedarf noch einer Einigung. Die Umsetzung obliegt den Landes- bzw. Regionalverbänden."

Dieses wurde auf der gestrigen Sitzung des Bundesrats bekanntgegeben.

Nachrichten Archiv 

Weitere Nachrichten finden Sie hier:

» zum Nachrichten Archiv

 
10. August 2020

» Nachrichten Archiv


Sportdeutschland.TV
Apps für den Ergebnisdienst
YouSport
 

» Impressum   » Datenschutz © 2020 • hockey.de